Ein Besucherzähler gehört zu den wichtigsten Werkzeugen einer Webseite. In diesem Artikel zeige ich Ihnen, wie Sie damit mehr aus Ihrer Homepage herausholen können. Ziel ist es, Ihre Besucher besser zu verstehen und am Ende mehr Kunden zu gewinnen und zu begeistern.

Was ist ein Besucherzähler?

Im einfachsten Sinne zählt er, wie viele Leute auf Ihre Webseite kommen. Sie kennen diesen Zähler oft in Form einer simplen mehrstelligen Zahl (vielleicht auch geschummelt mehr?). Das ist die einfachste Art.

Allerdings zeigt dieser Zähler nur die Summe der bisherigen Aufrufe an, und das kann sehr ernüchternd sein, wenn dort etwas wie 123 Besucher steht. Oft erreicht mich die Frage: Wie kann man den Besucherzähler manipulieren? Lassen Sie das lieber, wir wollen Ihren Besuchern etwas bieten!

Stellen Sie sich einmal vor, Sie sind Besitzer eines Feinkostladens für Wein und Schokolade direkt am städtischen Markplatz. Ihr Geschäft haben Sie seit fünf Jahren. Die Anzahl der Kunden ist okay. Sie sind zufrieden.

Jedes Mal, wenn ein Besucher Ihr Feinkostgeschäft betritt, läutet eine Türglocke und die große Zahlentafel über der Tür zählt um einen Kunden weiter. 7047, 7048, 7049 … Super! Sie wissen jetzt also, dass schon einige tausend Besucher Ihren Laden betreten haben. Neue potentielle Kunden sehen das ebenfalls. Und nun?

Genauso verhält sich ein normaler Besucherzähler auf einer Webseite. Aber da geht noch viel mehr.

Wozu die ganzen Informationen?

Denken wir einen Schritt weiter. Ich betrete Ihr Feinkostgeschäft, die Tafel zählt mit und Sie notieren sich außerdem noch folgende Informationen über mich:

  • Alter
  • Geschlecht
  • ob und was gekauft wird
  • Summe des Einkaufs
  • Uhrzeit des Besuchs im Laden
  • was Ihnen noch auffällt

Damit lernen Sie etwas aus mir, Ihrem Kunden. Bei zirka 20 Kunden am Tag haben Sie am Ende des Monats einiges zum Auswerten. Sie könnten den Besucher sogar nach bestimmten Punkten fragen. (Dazu mehr in einem anderen Artikel)

Dieses Wissen hilft Ihnen dabei, das Angebot für Ihre Kunden zu optimieren. Vielleicht gibt es Weinsorten, die besonders gefragt sind? Oder die Schokolade ist zu teuer und wird deshalb zum Ladenhüter? Viele Unternehmen und Einzelhändler nutzen diese Informationen schon lange, müssen das allerdings händisch erledigen. Und was hat das jetzt mit Ihrer Webseite zu tun?

Wie binde ich einen Besucherzähler ein?

Auf einer Webseite können Sie diesen händischen Vorgang mithilfe eines Analyse Tools umsetzen. Hiervon gibt es verschiedene wie zum Beispiel Google Analytics, Piwik oder etracker. Wenn Sie einen Homepagebaukasten verwenden, bietet dieser oft selbst einen solchen Zähler an. Im Fachbereich sprechen wir hier von Traffic Analyse, Tracking oder ähnlichen Begriffen. Aber alle liefern dasselbe: Zahlen, Daten und Fakten.

Wenn ein solches Tool einmal eingebunden wurde, beginnt es automatisch damit, die Besucher auf Ihrer Webseite zu erfassen. Das Ganze funktioniert um einiges effektiver als die handschriftlichen Notizen, die Sie in Ihrem Geschäft machen. Aber beide Informationen zusammen können sehr nützlich sein. Also empfehle ich Ihnen, sich solche Notizen trotzdem zu machen. Ihre Aufgabe besteht dann in der Auswertung und – noch wichtiger – der Optimierung Ihrer Internetseite.

Welche Informationen liefert mir ein Besucherzähler?

Durch den Aufruf hinterlässt der Besucher wichtige Informationen für Sie. Heutzutage hat nahezu jeder ein Smartphone, wodurch der Zugang zum Internet noch einfacher wird. Ich googel tagtäglich Orte, Restaurants, Schulferien oder andere Dinge, durchstöbere Internetseiten und hinterlasse mit meinem Besuch automatisch solche Informationen:

  • Woher ich komme (Land und Stadt)
  • Mein Alter (in von/bis Werten – 24 bis 35 Jahren)
  • Mein Geschlecht
  • Mit welchem Gerät ich online gehe
  • Wie lange ich auf der Webseite war
  • Welche Seiten ich mir im Einzelnen angeschaut habe
  • Welche Links ich auf der Webseite anklickt habe
  • Wie ich die Webseite überhaupt gefunden habe (Google Suche, Links oder andere Quellen)
  • Ob ich ein Formular ausgefüllt habe
  • und vieles weitere

Die Art der Daten unterscheidet sich abhängig vom eingesetzten Tool. Aber die Grundinformation und der Zweck sind identisch. Für Sie eine super Sache, oft komplett kostenlos und mal ganz ehrlich: Können Sie eine Zeitungsanzeige oder einen Flyer so genau analysieren?

Wie optimiere ich meine Webseite?

Sie wissen jetzt, was Ihren Besuchern auf Ihrer Webseite wichtig ist oder fehlt. Dadurch können Sie einzelne Stellen besser ausbauen oder streichen.

Bleiben wir kurz bei unserem Feinkostladen. Vielleicht haben Sie jetzt gesehen, dass die Besucher immer wieder auf Tipps zum richtigen Wein klicken. Sie sollten also dringend mehr Informationen dazu liefern, um mehr Besucher zu bekommen oder Ihren Kunden ein wirklichen Nutzen zu bieten.

Anhand des Besucherzählers könnten Sie erkennen, dass viele Kunden nur auf die Startseite gehen und Ihre Webseite nach wenigen Sekunden wieder verlassen. Vielleicht fehlen an dieser Stelle Infos zu Ihrem Weinangebot, den Öffnungszeiten oder Ihrem Team. Erst wenn ein Besucher findet, was er sucht, wird er bleiben und stöbern.

Eventuell klicken Ihre Kunden oft auf Kontakt, möchten also schnell und einfach mit ihrem Lieblingsweinhändler kommunizieren. Vielleicht wollen sie eine Bestellung aufgeben oder nachfragen, ob es den besonderen Rotwein wieder gibt. Wenn ich Ihre Webseite aufrufe, suche ich nach der passenden Antwort, der Lösung für mein Problem oder nach Inspiration.

Nutzen Sie dieses Wissen und verbessern Sie damit Ihre Webseite.

Fazit

Sie sehen, mit einem richtigen Besucherzähler können Sie viel mehr aus ihrer Webseite herausholen. Die meisten davon sind kostenlos, und das macht es noch spannender. In der digitalen Zeit werden solche Mittel zu einem Vorsprung gegenüber der Konkurrenz. Sie können Ihren Besucherzähler unkompliziert einbinden, verschiedenste Informationen sammeln und so das eigene Angebot passend für Ihre Kunden gestalten.

Nutzen Sie aktuell schon ein solches Analyse Tool oder haben Sie Fragen dazu? Hinterlassen Sie mir gerne einen Kommentar. Ich freue mich auf den Austausch!

Kommentare

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

* These fields are required